Aronstab

Fruchtstände des Östlichen Aronstabs (Arum orientale subsp. orientale) mit reifen und unreifen Beeren

(Arum spec)

Merkmale:
Man erkennt den Aronstab daran, dass ein rotbrauner Blütenkolben von einem grünen Hüllblatt umgeben ist.
Gruppe:
Der Aronstab gehört zur Familie der Aronstabgewächse.
Herkunft:
Verbreitet ist er im Mittel- und Südeuropa.
Standort:
Er wächst auf feuchtem Laubboden im Wald
Besonderheiten:
Der Aronstab ist geschützt und darf deshalb nicht gepflückt werden. Der Aronstab hat eine besondere Blüte. Im frühen Frühjahr, wenn es noch kalt ist, heizt er den Blütenkolben auf und lockt mit Aasgeruch Fliegen zur Bestäubung an. Sie werden solange gefangen gehalten, bis die Blüte bestäubt ist. Erst dann vertrocknet die Falle und lässt die Fliegen wieder frei. Alle Teile des Aronstabes sind giftig! Tiere, die versehentlich den Aronstab fressen, können daran sterben. Welche Stoffe die Pflanze enthält ist noch nicht genau bekannt. Der Hauptwirkstoff ist vermutlich Aroin.