Ökologische Bedeutung des Waldes für die Stadt

Essen ist die grünste Stadt in NRW und die drittgrünste Stadt in Deutschland, denn in unserer Stadt gibt es 53% Grünflächen! 750 ha Wald können die Essener Bürger genießen! Dieser Wald in Essen ist aber nicht nur wichtig für unsere Erholung. Er hat noch mehrere, wichtige Funktionen:
Mit ihren Wurzeln halten die Bäume die Erde fest, so dass auch bei starkem Regen der Boden nicht weggeschwemmt wird. Auch Erdrutsche kann ein Wald verhindern und schützt so uns Menschen vor schlimmen Katastrophen. Im Gebirge schützen besonders die Nadelbäume auch vor Lawinen.
Wälder verdunsten Wasser und sorgen so dafür, dass sich die Umgebung nicht zu stark aufheizt. Besonders in unserer Großstadt ist deshalb der Wald zur Klimaregulation wichtig, damit sich die Stadt nicht zu stark aufheizt. Durch die Temperaturunterschiede wird die Luft auch ständig zwischen Waldgebiet und Stadtgebiet ausgetauscht, so dass die Menschen frische Luft atmen können, die viel Sauerstoff enthält. Sogar als Staubfilter sind die Bäume nützlich, denn in unserer Großstadt entsteht durch Industrie und Straßenverkehr viel Staub, der so ausgefiltert wird. Pro Hektar filtern Wälder jährlich bis zu 50 t Ruß und Staub aus der Atmosphäre.
Die Bäume ernähren sich von Sonnenlicht, das geschieht während eines Vorganges, der Fotosynthese genannt wird. Dabei verbrauchen sie CO2 und produzieren als Abfall den Sauerstoff, den wir einatmen. Eine 100 Jahre alte Buche produziert jedes Jahr so viel Sauerstoff (4.600 kg), dass ein Erwachsener mehr als 13 Jahre lang atmen kann. Außerdem bauen die Bäume Co2 in ihr Holz ein. So werden die schädlichen Klimagase einfach aus der Luft geholt und im Holz gespeichert. Sie können dann nicht mehr die Erderwärmung erhöhen. Eine 100-jährige Fichte holt aus der Atmosphäre bis zu 1,8 t CO2 heraus! Der gesamte CO2-Ausstoß Deutschlands beträgt 830 Mio. t pro Jahr. Durch das Baumwachstum werden in Deutschland 222 Mio. t im Jahr neutralisiert. – Wenn wir noch mehr Bäume pflanzen, können wir damit zur Rettung des Weltklimas beitragen! Jedes Jahr wachen unzählige neue Bäume in unserem Waldgarten, die wir einpflanzen und verschenken. Wenn diese Bäume alle heranwachsen, so können wir einen wichtigen Beitrag zur Rettung des Weltklimas beitragen!

 

The forest in the city

Essen is the greenest city in North Rhine-Westphalia and the third greenest city in Germany, as 53% of the area of the City of Essen is green space. The citizens of Essen can enjoy 750ha of forest. This forest is not only important for relaxing, it has more important functions:

The roots of the trees hold the soil so that it cannot be washed away. A forest can also prevent landslips and protect people from catastrophes. In the mountains the conifers protect from avalanches.

Forests evaporate water and so prevent the environment from heating up. Particularly in our city the forest is necessary for the regulation of the climate, so that the city does not get too warm. Due to differences in temperature the air is constantly exchanged between woodland and urban area, so that people can breathe fresh air containing a big amount of oxygen. Trees are even useful for collecting the dust that is produced by factory fumes and traffic. Every year forests filter 50 tons of dust and soot per hectare out of the atmosphere.

Trees live on sunlight. In this process that is called photosynthesis, the trees consume CO2 and produce oxygen as a waste product. Every year a 100-year-old beech produces as much oxygen (4.600kg) as an adult needs in 13 years. Moreover the trees embed CO2 in their wood. So the dangerous gases are reoved from the air and stored I the wood. Now they cannot increase global warming.