Schöllkraut

(Chelidonium majus)

Merkmale:
Die Pflanze hat gelbe Blüten die leicht behaart sind. Außerdem überkreuzt der Stängel sich mehrmals bis er oben zur gelben Blüte ankommt. Ihre Blätter sehen wie Eichenblätter aus.
Gruppe:
Mohngewächse = Papaveraceae
Herkunft:
Die Pflanze ist ein Verwandter von Schlafmohn sieht allerdings anders aus. Sie wächst von Mai bis Juli.
Standort:
Schöllkraut wächst häufig in der Nähe zu Häusern und an Mauern, an schattigen Orten
Besonderheiten:
Gelber Saft taucht auf wenn man den Stängel abbricht.
Nutzen:
Wird als Heilkraut verwendet wie zum Beispiel gegen Warzen, für die Leber, gegen Rheuma und bei Gallenbeschwerden. Außerdem wird es zur Beruhigung genutzt, denn es hat eine entkrampfende Wirkung. Man kann das Kraut auch als Tee kochen. Es wird dann das blühende Kraut, der Saft und die Wurzel benutzt.

Rezept gegen Warzen
Brich einen Stiel vom Schöllkraut entzwei und tupfe den gelben Milchsaft auf die Warze. Das solltest du täglich wiederholen. Nach einiger Zeit wird die Warze abfallen.