Schwarzer Holunder

(Sambucus nigra)

Merkmale:
Dieser Strauch wird 3-7m hoch. Seine duftenden weißen, schirmförmigen  Blütendolden kann man im Mai/Juni sehen. Die hellgrünen Blätter sind unpaarig gefiedert (5-9 Fiedern). Im Herbst entwickeln sich schwarze Steinfrüchte.
Herkunft:
Holunder kommt in ganz Europa vor.
Standort:
Lieblingsorte sind Waldränder, Hecken oder Schuttplätze.
Besonderheiten:
Die rohen Früchte und alle Pflanzenteile sind giftig: sie verursachen Übelkeit und Erbrechen.
Nutzen:
Aus den vitaminreichen Beeren lassen sich gesunde Säfte, Marmelade, Sirup o.Ä. herstellen. Auch die Blüten können für Holunderküchlein oder Holunderlimonade benutzt werden.

Rezept Holunderküchlein

Zutaten

2 Stk Eier
16 Stk Holunderblüten (weiß, frisch gepflückt))
1 EL Honig
200 g Mehl
220 ml Milch
120 ml Öl zum Ausbacken
1 Prise Salz

Zubereitung:
Aus allen Zutaten (Eidotter, Milch, Mehl, Salz und Honig) einen glatten Teig rühren. Das Eiweiß steif schlagen und danach unterheben.In einem hohen Topf Öl stark erhitzen und die Holunderblüten einzeln am Stiel fest halten und kurz in den Teig eintauchen, raus nehmen und sofort im heißen Öl schwimmend ausbacken (ca. 2 Min.). Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Puderzucker bestäubt sofort servieren.