Wald – Kampfplatz um Licht

Pflanzen sind Lichtfresser. Ohne das Sonnenlicht können sie sich nicht ernähren, nicht leben. Das bedeutet, wenn sie im dunklen Schatten stehen, müssen sie verhungern, das heißt, sie sterben.
In den unteren Etagen des Waldes ist es im Sommer sehr schattig. Hier bekommen die krautigen Pflanzen wenig Licht. Jetzt müssen sie ums Überleben kämpfen. Die Pflanzen haben dafür verschiedene Lösungen gefunden: Das Efeu und die Brombeere klettern zum Licht empor, die Farne und Moose nutzen noch den kleinsten Lichtfunken aus. So können sie im Schatten überleben. Andere Gewächse nutzen die kurze Zeit bevor die Blätter sprießen. Sie wachsen und blühen in der kurzen Frühlingszeit als sogenannte Frühjahrsblüher. Unser Aronstab ist im Sommer deshalb nicht mehr zu sehen. Er ist schon längst verblüht und wartet im Trockenschlaf auf den nächsten Frühling.